Montag, 24. Juni 2013

Ein farbenfroher Post....

 Mein Leben besteht nicht nur aus nähen und anderen kreativen Sachen, wir betreiben auch in zwei Generationen einen Bio-Gemüsebetrieb.
Es ist immer sehr arbeitsintensiv, aber auch wunderbar, etwas eigenes zu haben...
 Mit unseren frischen Produkten erfreuen wir einige Leute immer wieder auf dem Markt an verschiedenen Standorten in der Region Bern/Solothurn
 Sonnengereifte Tomaten schmecken einfach doppelt so gut-bei uns dürfen sie auch noch in der Erde wachsen...

 Auf Bestellung bereiten wir auch diese köstlichen Dipplatten zu, natürlich je nach Saison bestückt...


Ich wünsche euch allen einen vitaminreichen Tag!

Kommentare:

  1. oh wie lecker, saftig und herrlich das aussieht. würde am liebsten gleich hineinbeissen. leider schmeckt mein bildschirm nicht so gut.

    EINFACH TOLL!!!!

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja als Kleingärtner kenne ich das. Es macht echt total viel Spaß, das Gemüse im eigenen Garten zu ernten, dampfgaren und dann super schonend auf den Tisch.... es gibt nichts besseres.

    Liebe Grüße Jacky

    AntwortenLöschen
  3. Ui, das sieht ja fein aus! Da kann ich mit meinem Mini Gärtchen leider nicht mithalten.....nb.: ist es auch noch meine 1. Saison.

    Glg
    Esther

    AntwortenLöschen
  4. Hmmmmm, da bekomme ich gerade Lust reinzubeißen! Wir haben wirklich einige Gemeinsamkeiten - ich habe auch immer sehr gerne in der Landwirtschaft geholfen. Das ist zwar was anderes, als das beruflich zu machen, aber ich weiß so einiges über das Thema und v. a. kann ich auch einschätzen, was da an Arbeit dahintersteckt! Ich finde es toll! Da bekomme ich auch gleich wieder Lust sowas zu machen. Schade, dass man sich als Erwachsener immer zwischen den Dingen, die man gerne macht, entscheiden muss. Als Kind war das schon anders...
    Liebe Grüße
    Pine

    AntwortenLöschen
  5. Ganz toll sieht die Dipplatte aus. Sehr schön gemacht!
    Tut mir leid, dass ich dich mit meinem Post Schöhnheitswahn als direkt Betroffene vor den Kopf gestossen habe. Natürlich ist es besser die hagelbeschädigten Aprikosen direkt beim Produzenten im Wallis zu kaufen.( So machen wir es). Nur hat leider nicht jeder die Möglichkeit dazu. Vielleicht ist es wirklich nur ein weiterer PR Gag von Coop. Mal sehen. Bleibt zu hoffen, dass das Gespräch um Ünique die Leute zum Nachdenken anregt. Wäre wirklich nötig, denn es werden Unmengen an Lebenmittel verschwendet, nur weil diese nicht dem gängigen Schöhnheitsideal entsprechen.
    Ich wünsche dir und deiner Familie noch einen ertragreichen Sommer.
    Liebe Grüsse
    Karin



    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer sehr über ein paar nette Worte! Danke! Lucy